Telefonieren über das Internet (VoIP) – wie geht das?

Telefonieren über das Internet - VoIP

Das Telefonieren über das Internet findet immer mehr Fans, denn kostenlos zu telefonieren lockt schon viele Menschen an die Geräte. Obwohl so ganz ohne Kosten geht es hier doch nicht – schließlich muss jeder die Gebühren für seinen Internetanschluss bezahlen.

Es gibt dennoch unschlagbare Vorteile. Skype, iChat oder Google Talk bieten ihre kostenlosen Voice-Chat Dienste an. Besonders bei Kontakten im Ausland ist diese Variante zu empfehlen, denn das Telefonieren ins Ausland ist bis jetzt noch ziemlich teuer.

Voraussetzungen für das Telefonieren über das Internet

• VoIP mit Skype

Kostenlos miteinander auf dem ganzen Globus telefonieren, das ist mit Skype möglich. Jeder, der dies nutzen möchte, muss sich auf seinem Computer oder Laptop die Software von Skype herunterladen. Der Gesprächspartner muss allerdings auch Skype auf seinem Rechner haben. Lediglich ein Headset wird noch benötigt. Diese Gespräche untereinander sind kostenfrei. Telefonate ins normale Festnetz und in Handynetze sind ebenfalls möglich, allerdings kosten diese etwas.

• Telefonieren mit Google Talk

Auch Google Talk bietet kostenlose Anrufe innerhalb der Google Gemeinde an. Dafür müssen beide ebenfalls die Software installieren. Benötigt werden nur noch eine Internetverbindung, Lautsprecher und Mikrofon.

Bei Skype und Google Talk funktioniert die kostenlose Telefonie auf dem PC oder Laptop mit WLAN-Zellen in Wohn- und Geschäftsräumen sehr gut. Können diese zwei Dienste auch auf Smartphone und Co. kostenlos genutzt werden? Hier scheiden sich die Geister. Während Vodafone und O2 nichts dagegen haben, wenn ihre Nutzer Skype auf das Smartphone laden und somit kostenlos telefonieren können, erlauben es manche Anbieter gar nicht und drohen sogar mit harten Sanktionen – Kartensperrung wäre eine davon. Einige Anbieter äußern sich überhaupt nicht zu diesen Anfragen und lassen den Nutzer im Dunkeln stehen. Ob die Nutzung von Skype und Co. nun Konsequenzen hat – mal sehen. Am besten klärt der Nutzer vorher ab, ob kostenlose VoIP Gespräche auf dem Smartphone vom Provider erlaubt werden.

Grundsätzlich ist die Sprachqualität bei Skype und Co. sehr gut. Doch wer mit dem Smartphone kostenlos telefoniert, muss sich auf enorme Schwankungen in der Mobilfunkverbindung gefasst machen. In größeren Städten sorgt dies schon manchmal für Unmut – wie muss das erst in Gebieten sein, die mit einer grenzwertigen Netzversorgung kämpfen müssen.

• VoIP mit Apples iChat

Das Programm iChat und stammt aus der Apple-Schmiede. Wie der Name schon ausdrückt, handelt es sich hierbei um ein reines Chatportal. Kompatibel ist iChat mit AIM-Accounts und kann mit Mac-Accounts und Jabber umgehen. Auch Bonjour beherrscht iChat – damit können sich Netzwerke gegenseitig erkennen. Unter iChat Nutzern ist das Telefonieren kostenlos und es bietet zusätzlich noch eine Videofunktion – allerdings keinen Anschluss in das Festnetz und - nur Apple Nutzer können iChat anwenden.

Die Zukunft gehört der Internet-Telefonie

Zukunft der Internet-Telefonie

Das Jahr 2018 soll Geschichte schreiben – dann würde es heißen „ade Festnetz“. Die Telekom will dann nur noch flächendeckend IP-basierte Anschlüsse anbieten und das ist schon mal sicher. In Zukunft ist der Router maßgebend, denn über ihn wird gesurft, gemailt, gefaxt und telefoniert – auch das Fernsehen ist hier inbegriffen.

Bisher fuhren auf der digitalen Autobahn DSL und Festnetz. Fällt das Festnetz weg, kann DSL sich voll ausbreiten und erreicht höhere Geschwindigkeiten. Zwei Anrufe gleichzeitig können getätigt werden und zusätzlich wird noch im Internet gesurft.

Ein großer Vorteil, besonders für Eltern – kostspielige Nummern, zum Beispiel die Handynummern der Freunde oder 0900-Nummern können vom Nutzer persönlich gesperrt werden.

Mit dem neuen IP-Anschluss sind zwischen drei und zehn Telefonnummern erhältlich. Auch lästige Kabelsalate gehören der Vergangenheit an, nur noch ein Router ziert das Büro – er muss allerdings IP-geeignet sein. Die Telekom empfiehlt den Speedport W 921V. Er ist ein spezieller IP-Router, der für höhere DSL-Geschwindigkeiten im Internet sorgt und die gesamte DSL-Bandbreite ausschöpfen kann.