So telefonieren Sie zum Nulltarif

Viele Menschen nutzen schon seit vielen Jahren die Möglichkeiten der sogenannten Vorvorwahlen, auch als Sparvorwahl bekannt. Mit ihnen ist es zwar möglich, mitunter deutlich günstiger zu telefonieren als regulär. Allerdings fallen dabei dennoch noch immer Kosten an, die bei entsprechend langen Telefonaten trotzdem noch hoch genug ausfallen können. Auch gibt es inzwischen bereits Telefontarife, die von Haus aus günstigere Preise bieten. Wer viel telefonieren möchte, der muss dafür aber nicht zwangsläufig auch viel Geld bezahlen, denn es gibt durchaus auch Möglichkeiten, wie man seine Telefonkosten auf nahezu Null reduzieren kann.

Was wird zum kostenlosen Telefonieren benötigt?

telefonieren zum NulltarifUm kostenlos telefonieren zu können wird in erster Linie ein Computer benötigt. Alles darüber hinaus bestimmt dann der jeweilige Service. Im Internet gibt es diverse Portale, die das kostenlose Telefonieren ermöglichen. Dies sind zum Beispiel:

  • peterzahlt.de
  • de
  • Webcalldirect
  • Jajah

Auf www.peterzahlt.de ist es möglich mit dem normalen Telefon kostenlos zu telefonieren. Ales was dafür benötigt wird sind

  • ein Computer
  • ein Internetanschluss
  • ein Telefon

Auf der Internetseite gibt man ganz einfach seine eigene Rufnummer und die des gewünschten Gesprächspartners ein und klickt auf „weiter“. Anschließend gibt man sein Geschlecht und sein Geburtsjahr an und klickt in der Box „Classic“ auf den Button „jetzt telefonieren“. Danach wird man vom Anbieter angerufen und die Verbindung zum Gesprächspartner wird aufgebaut. Einziges Manko: es kann bis zu 40 Minuten dauern, bis man angerufen wird.

Bei GoYellow.de und auch bei Webcalldirect funktioniert es grundsätzlich wie bei peterzahlt.de. Bei Jajah hingegen ist es ein wenig anders. Hier sind zwar kostenlose Telefonate in mehr als 40 verschiedene Länder möglich. Allerdings wird hier vorausgesetzt, dass beide Gesprächspartner sind. Es gibt aber einen kleinen Umweg, über den es sogar möglich ist, auch mit deutschen Festnetznummern zu telefonieren, die nicht bei Jajah registriert sind. Dafür genügt lediglich ein kleiner Umweg über die Internetseite von Sat.1 oder BILD.

Kostenlose Telefonate via PC-Software

Kostenlose Telefonate führen kann man auch direkt über das Internet, sogar ganz ohne Telefon. Alles, was man dafür benötigt, sind

  • ein Computer
  • ein Internetanschluss
  • ein Mikrofon
  • Lautsprecher
  • eine entsprechende Software

Beim Computer spielt es keine Rolle, ob man nun einen Desktop-Rechner besitzt oder ein Notebook. Wichtig ist nur, dass man auch ein Mikrofon und Lautsprecher besitzt, die am Computer angeschlossen sind. Hier kann man alternativ auch zu einem Headset greifen, bei dem beides miteinander kombiniert ist.

Bei der PC-Software, die dies möglich macht, handelt es sich beispielsweise um:

  • Skype
  • Sipps
  • VoIP Stunt

Bei dieser Lösung ist es in der Regel so, dass es nur zwischen der jeweiligen Software möglich ist, kostenlos miteinander zu telefonieren, also beispielsweise nur von Skype zu Skype oder von Sipps zu Sipps. Auch ist es normalerweise nur von PC zu PC möglich, wobei es von Skype auch eine App für Smartphone und Tablet gibt, wodurch hier auch eine Verbindung von PC zu Smartphone, Smartphone zu Tablet, Tablet zu PC, usw. möglich ist. Hauptsache ist nur, dass es sich beim Internetanschluss um einen Highspeed-Anschluss handelt, also mindestens DSL. Für reine Sprachanrufe sollte die Bandbreite mindestens 30 Kbit/s betragen, wobei 100 Kbit/s empfohlen sind. Soll es hingegen eine Videotelefonie sein, dann wird eine Bandbreite von mindestens 128 Kbit/s vorausgesetzt, 300 Kbit/s sind empfohlen. Auch wird bei Videoanrufen eine Webcam benötigt. Smartphone und Tablet verfügen inzwischen in der Regel über eine Frontkamera, mit der Videoanrufe jederzeit problemlos möglich sind.

Über die PC-Software VoIP Stunt ist es möglich, nicht nur von PC zu PC zu telefonieren, sondern auch Festnetzrufnummern in Deutschland und sogar im Ausland können angewählt werden. Innerhalb eines Zeitraumes von sieben Tagen steht ein freies Kontingent von bis zu 300 Minuten zur Verfügung.

Welche Nachteile gibt es?

Es sollte immer bedacht werden, dass kostenlose Telefonate nur auf die Gesprächskosten an sich bezogen werden können. Wirklich Sinn macht es nur, wenn man nicht ohnehin über eine Telefonie-Flatrate verfügt, sondern regulär Minutenpreise bezahlen muss. Auch sollte immer vorausgesetzt werden, dass die Internetverbindung keine zusätzlichen Kosten verursacht. Deshalb sollte man auch beim Internetanschluss über eine Flatrate verfügen, bei der weder nach Zeit noch nach verbrauchtem Datenvolumen abgerechnet wird.